DigiBiz

Think smart – act local

Think global – act local. Dieser Spruch war zu Beginn der Globalisierung vor der Jahrtausendwende in aller Munde. Er reduziert die Globalisierungsstrategie internationaler Player auf einen kurzen selbsterklärenden Satz. Jedoch haben sich nach der Jahrtausendwende, getrieben unter anderem durch das Internet und die zunehmende Globalisierung, die Parameter etwas verändert. Versuchte man früher eine globale Strategie aufzubauen, um diese auf lokale Gegebenheiten angepaßt umzusetzen, so begegnen uns heute immer mehr globale Produkte und Konzepte, die uns suggerieren, das die Welt ein Dorf ist. Das Marketing und die Ansprache der Kunden erfolgt möglichst mit regionalem Bezug, die Produkte kommen jedoch aus der international optimierten Massenproduktion, mit allen Vor- und Nachteilen.

Weiterlesen im Saint Charles Corporate Blog

Standard
DigiBiz, Startups

qonnect | Anonyme Kundenkarte 4.0

Genug von Kundenkarten? Begonnen hat das Thema Kundenkarten historisch mit einzelnen Aktionen, um gute Kunden zu belohnen. Dazu gehörten früher Treuepässe oder Sammelmarken beim Greißler ums Eck. In den Neunzigern boomten zum ersten Mal so richtig Kundenkarten großer Handelsketten. Konsumenten freuten sich über Vergünstigungen oder Boni, Händler freuten sich zunehmend über Daten, die sie von ihren Kunden sammeln konnten. Weiterlesen

Standard
DigiBiz

iBeacons und warum Offline das neue Online ist

Einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren des e-Commerce war in dem man versuchte das Kauferlebnis, welches man in Offlinegeschäften hat, in modernen Onlineshops nachzubilden. Große Bilder, emotionale Videos, Avatare, Kundendienst-Chats oder call-to-action Mechanismen sind nur einige wenige Beispiele für den Versuch möglichst viel aus der traditionellen Welt in den Onlinehandel zu bringen.

Weiterlesen

Standard
Startups

Interviewauszug mit erfolgsgruender.com

Interview-Auszug mit Helmut Pöllinger von erfolgsgruender.com, im Juli 2013

Auszug aus dem Interview:

Richard König: „Startups sind einfach magische Orte und entsteht erst einmal ein gewisses Momentum im jungen Unternehmen, ist das mit dem Flow eines Leistungssportlers zu vergleichen. Dinge nehmen Geschwindigkeit auf, Dynamik entsteht und erste Erfolge stellen sich ein. Und irgendwann, hoffentlich schnell, kommt der Moment, wo du mehr Geld einnimmst als ausgibt. Ein Gründer sollte aber immer mit Respekt an die Sache herangehen. Als Unternehmer riskierst du auch ein Stück weit deine Existenz, Familie und Gesundheit…“

Standard